Was will Familienstellen?

Stacks Image 241
Da das Familienstellen für mich eine sehr wertvolle und verantwortungsvolle Therapie ist, lege ich großen Wert auf ein Vorgespräch und auf vorherige Familienforschung, bei der mein Fragebogen Hilfestellung leistet. Anhand der Antworten erstelle ich ein sog. „Genogramm“, das einem Stammbaum ähnelt, aber bezogen ist auf familientherapeutische Gesichtspunkte.

Der Vorteil ist, dass ich das Familiensystem auf einem Blatt habe. Alleine durch diese Zusammenstellung werden schon Familienmuster sichtbar, die wir dann bearbeiten können – immer wissend, in welcher Familie wir uns gerade bewegen. Hinzu kommt, dass die einzelnen Familienmitglieder schon alleine durch diese differenzierte Aufmerksamkeit in einen Prozess gehen, egal ob sie noch leben oder nicht.

Durch dieses liebevolle Hinschauen wird das Innenleben sehr aktiviert. Es kommt auch häufig vor, dass sich Verstorbene z.B. in Träumen melden, mit denen gearbeitet werden sollte in Verbindung mit dem Problem der Klienten.

Auch hier (wie beim Rückführen) ziehe ich es vor, mich selbst auf die infrage kommenden Positionen zu stellen und die Schicksale als Schlaglichter zu erleben – so ausführlich wie nötig und so kurz wie möglich. Es kommt vor, dass es Überschneidungen mit früheren Leben gibt.

Bei diesen sehr bewegenden Sitzungen nehmen die Klienten möglichst bald ihre eigene Position ein. Ich arbeite gerne mit kraftvoll heilenden Sätzen, die aus dem Moment heraus entstehen und lösend wirken. Auch diese Sitzungen werden für Sie auf Kassette aufgenommen. Eine weiterführende Nacharbeit ist jederzeit möglich.
© 2017 Bianca Telle Kontaktieren Sie mich